Wüstentrekking mit einheimischen Frauen

auf den Spuren der Nomaden - Marokkos Wüste erleben
 

Im Moment sind die Grenzen zu Marokko für die Einreise ab der Schweiz geschlossen. Wir hoffen jedoch, dass ab Ende März die Einreise wieder möglich sein wir.

Hafid und sein Team freut sich auf Euch!

************************************************************************************************


Salam

Das Leben in der Sahara in der Zeit der Pandemie hat sich praktisch nicht verändert. Die Nomaden besuchen sich gegenseitig, umarmen sich und auch die Gastfreundschaft gegenüber den Gästen, egal wo her sich kommen, ist immer noch die gleiche. Die Sahara lehrt uns, Gelassenheit und an das Schicksal zu glauben. Das Leben zu genießen und die Freundschaft mit anderen zu teilen und frei zu bleiben. Erstaunlicherweise hört man von keinen Coronafällen oder Verstorbenen aus der Sahara.

Wenn man dorthin geht und bei den Nomaden wohnt, spürt man, dass etwas fehlt: der Tourismus, er ist für uns wie der Motor eines Autos, der hilft, alles zu bewegen... Viele Menschen sind jetzt arbeitslos, Kamele werden nicht mehr so oft genutzt, um Gepäck zu transportieren oder Menschen auf touristischen Karawanen zu begleiten. Niemand interessiert sich mehr für die Produkte der Nomaden. 

Die Nomaden haben immer schon unter der Ausgrenzung durch die Regierung gelitten. Jetzt während der Coronapandemie spüren sie diese Ausgrenzung noch intensiver. In den letzten Jahren hat der Tourismus eine grosse Rolle für die Nomade gespielt, indem er sie unterstützt hat frei zu leben - frei wie die Nomaden es lieben. 

Die Regierung unterstützt nur wenige Firmen, die sich mit ihren Arbeitern deklariert haben. Die große Mehrheit bekommt jedoch keine Hilfe. Die Sahara lehrte die Menschen Geduld und das Überleben. Wenn man die Nomaden nach ihrer Situation fragt, sagen sie, dass es ihnen gut geht, auch wenn sie vielleicht kein Geld mehr in der Tasche haben oder vielleicht viele Dinge in seinem Haus fehlen...

Im April 2020 machten wir ein «Caravan Car Share Food» für die Nomadenfamilien in der Sahara. Jede Familie erhielt ein Paket mit den notwendigsten Lebensmitteln wie Zucker, Tee, Seife, Mehl, Olivenöl, Shampoo, Couscous und natürlich auch Kuchen...

Die momentane Situation, betreffend der Impfungen in Marokko:

Marokkos Regierung hat eine Impfstrategie von 3 bis 5 Monaten, bis dann sollten 80% der marokkanischen Bevölkerung geimpft sein. Jetzt nach nur drei Wochen nach Beginn der Impfung haben bereits 3 Millionen Menschen die erste Impfung erhalten. Lehrer, Ärzte, Polizei sind bereits alle geimpft und inzwischen werden schon Personen ab 50 Jahre geimpft.

Die Ärzte sagen, der Impfschutz ist gut und dass die meisten Covid Patienten nur noch leichte Symptome haben und somit wenige ins Spital eingewiesen werden müssen. 


Die Sahara ist ein sicherer Ort zum Reisen. Eine Tour in der Sahara wird Ihnen helfen zu entspannen, sich selber wieder zu finden in dieser Pandemiezeit, Die Freiheit und Ruhe zu geniessen ist ein einmaliges Erlebnis und hilft wieder mit Optimismus in die Zukunft zu schauen-inshallah

Für die Einreise nach Marokko benötigen Sie Momentan:

-einen negativen Covid Test, nicht älter als 72 Std.-ein ausgefülltes und ausgedrucktes     Gesundheitsformular www.onda.ma/form.php-

-eine bestätigte Hotelbuchung für die erste Nacht. (Gerne sind wir Ihnen mit der Buchung   behilflich) 

Für die Rückreise in die Schweiz benötigen Sie einen negativen Covid-Test, diesen können Sie problemlos in Zagora machen.

Hafid Benyachou

und sein Nomaden-Team von Akabar Sahara Treks 

*********************************************************************************************************************************************************